Workshop-Themen (Beispiele):

Umgang mit Regeln:

Die Balance finden zwischen Verbindlichkeit von Abmachungen und persönlichem Gestaltungsspielraum

Formen der Partizipation:

Betroffene zu Beteiligten machen und zwar sowohl in der Beziehung ziwschen Betreuer/innen und Klienten/innen als auch zwischen Führungskräften und Mitarbeiter/innen

Umgang mit Krisen:

Sicherheit vermitteln in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung – Chancen nützen, Gefahren vermeiden  

Professionelle Gestaltung von Beziehungsarbeit:

Professionelle Rollengestaltung unter der Voraussetzung, dass das “Arbeits-Werkzeug” die eigene Persönlichkeit in ihrer Vielschichtigkeit und Widersprüchlichkeit ist; Optimierung der persönlichen Arbeits- und Lebens- Qualität.

Engagement mit Grenzen:

Die Balance finden zwischen einer engagierten professionellen Rollengestaltung unter Beachtung eigener Grenzen und Ressourcen

Traumapädagogik:

Im Kontext der Kinder- und Jugendhilfe haben es Teams mit jungen Menschen zu tun, die meist sehr früh, sehr massiv und oft über lange Zeit traumatischen Erfahrungen ausgesetzt waren. Der Umgang damit will gelernt sein.

Angehörigenarbeit:

Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist immer mit der Auseinandersetzung mit den Eltern und Familien dieser jungen Menschen verbunden. Diese Begegnungen so zu gestalten, dass sie für die Kinder und Jugendlichen gedeihlich ausfallen ist Ziel dieser Fortbildung.

Arbeit in Netzwerken:

Jede sozialpädagogische Einrichtung ist auch mit anderen Institutionen „rund ums Kind“ befasst. Wie die interprofessionelle Zusammenarbeit produktiv gestaltet werden kann, soll in diesem Workshop vermittelt werden.

Interkulturelle Pädagogik:

Krisenintervention:

Deeskalation und Gewaltprävention:

Individuelle Team-Themen:

Gerne passen wir die Inhalte und Methoden an Ihre konkreten Bedürfnisse für die jeweiligen Einrichtung an.

Für individuelle Fortbildungs-Wünsche können Sie gerne unser Anfrage-Formular verwenden.